Willkommen bei den Berliner und Brandenburger Krimiautorinnen

6. Berliner FrauenKrimifestival

6FKFTitelblatt_kleinWir laden Sie herzlich ein zu unserem 6. FrauenKrimifestival vom 16. – 19. Juni 2016. Wie immer erwartet Sie eine bunte Mischung unseres literarischen Schaffens. Unsere Handlungsorte reichen von Ahrenshoop bis Warschau, die Delikte von Bankraub über Erpressung bis hin zu Mord in allen Variationen.

Keine Angst, werte Herren, vor so viel literarisch-krimineller Weiblichkeit! Sie sind uns als Gäste sehr willkommen. Lehnen Sie sich zurück und genießen sie die weibliche Sicht auf Mord und Totschlag. Vielleicht erleben Sie eine echte Überraschung?

Abschluss und Höhepunkt unseres FrauenKrimifestivals ist eine Ladies Crime Night. Diese Show gibt es nur bei uns: Jede Autorin liest exakt sieben Minuten, dann fällt ein Schuss und es ist Schluss. Mitten im Satz, und wenn es noch so spannend ist!

Termine, Veranstaltungsorte und Details entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender. Oder unserem PDF.

Wir freuen uns auf Sie!

Isabella Bach

Die stille Wut der Tante

Ein Berlin-Krimi.
Ein Berlin-Krimi. SUTTON VERLAG TB 208 Seiten ISBN 978-3-95400-682-3 Preis: 12,99 €

Ein Berlin-Krimi.
SUTTON VERLAG
TB 208 Seiten
ISBN 978-3-95400-682-3
Preis: 12,99 €

Valentina Bergh ist fertig. Fertig mit ihrem Job als Sekretärin bei einer Großbank, fertig mit ihrem Leben in Frankfurt und vor allem fertig mit den Nerven.

Da kommt das Angebot ihrer Tante gerade recht, bei ihr in Berlin ein neues Lebenskapitel aufzuschlagen. Doch kaum in der Hauptstadt angekommen, steht Valentina vor einem Rätsel: Tante Konstanze ist gestorben. Sie war bei ihrem letzten Telefonat doch kerngesund und putzmunter. Eine Autopsie erklärt nicht die Ursache. Und ihr geliebter Hund ist verschwunden. Da Valentinas Jugendfreund, Kriminalhauptkommissar Daniel Singer, von einem natürlichen Tod ausgeht, legt die Staatsanwaltschaft den Fall zu den Akten. Doch Valentinas Bauchgefühl sagt etwas anderes und sie ermittelt zusammen mit ihrer langjährigen Freundin Frederike auf eigene Faust.

Die Zeit kennt kein Erbarmen. Sie zerrt an uns, bis wir zu Staub verfallen.

Krimi-Stipendium für Frauen

Die Mörderischen Schwestern e.V. schreiben 2016 erneut ein Arbeitsstipendium aus. Gefördert wird die Arbeit an einem Kriminalroman oder einer Sammlung eigener Krimikurzgeschichten.

Die Stipendiatin 2014, Dr. Anke Laufer, stellte die große Bedeutung dieses Stipendiums für Frauen heraus, da die meisten Stipendien Altersbeschränkungen unterliegen oder als Aufenthaltsstipendien für Frauen mit Familie oft eine nicht überbrückbare Hürde darstellen. Das Stipendium der Mörderischen Schwestern sei daher eine große Chance für Frauen, die allein aufgrund ihres Alters oder familiären Verpflichtungen von einem Großteil der sonst ausgeschriebenen Stipendien ausgeschlossen sind.

Die Präsidentin der Mörderischen Schwestern e.V., Janet Clark, fügt dem an: „Hinsichtlich des Ansehens hinkt der von Frauen geschriebene, deutschsprachige Kriminalroman traditionell dem von Männern verfassten hinterher. Durch dieses Stipendium möchten wir talentierten Frauen die Möglichkeit geben, einem Projekt die benötigte Extrazeit zu widmen, um qualitativ herauszuragen und damit einem Imagewandel der von Frauen geschriebenen deutschsprachigen Kriminalliteratur Vorschub zu leisten.“

Die Bewerbungsfrist beginnt am 15. Januar und endet am 15. März 2016.

Die Förderung läuft über die Monate September, Oktober und November und beträgt insgesamt 1500 Euro.

Das Stipendium wird dem Vereinszweck folgend ausschließlich an Frauen vergeben.

Gefördert wird die Arbeit an einem Kriminalroman oder einer Sammlung eigener Krimikurzgeschichten.

Nähere Informationen zum Stipendium auf unserer Website: www.moerderische-schwestern.eu

oder direkt unter: Arbeitsstipendium

 

Für Presseanfragen (Bild/Interview/weitergehende Informationen) kontaktieren Sie bitte: Dr. Rosemarie Benke-Bursian (Pressesprecherin) via presse@moerderische-schwestern.eu

Weitere Informationen finden Sie unter www.moerderische-schwestern.eu

V.i.S.d.P.: Mörderische Schwestern e.V., Friedbergstraße 41, 14057 Berlin

 

Über den Verein:
Vereinszweck der Mörderischen Schwestern e.V. ist die Förderung der von Frauen verfassten deutschsprachigen Kriminalliteratur. Gegründet 1997, ursprünglich als deutschsprachiges Chapter der Sisters in Crime, Inc, hat der Verein inzwischen über 450 Mitglieder, vorwiegend Autorinnen, Profis aus der Buchbranche und Wissenschaftlerinnen.

Patricia Holland Moritz

Kältetod – Rebekka Schombergs zweiter Fall

Ein Berlin-Krimi.
Ein Berlin-Krimi Gmeiner, Meßkirch, Juli 2015. ISBN 978-3839217689, Preis: 11,99 €

Ein Berlin-Krimi
Gmeiner, Meßkirch, Juli 2015.
ISBN 978-3839217689, Preis: 11,99 €

Rebekka Schombergs guter Freund Freddy verschwindet spurlos. Während die Suche nach ihm auf Hochtouren läuft, wird der Kulturstaatssekretär Berlins erhängt aufgefunden – mit der Droge Crystal Meth im Blut. Bei der Durchsuchung des Hauses stößt Mark Tschirner, Ermittler bei der Berliner Kripo und Rebekkas Geliebter, auf einen Chat des Opfers mit einem jungen Mann. Der Nickname dieses Mannes »Gayromeo« weist auf einen homosexuellen Drogenkontakt hin und dieser sieht dem verschwundenen Freddy verblüffend ähnlich.

Auszug – Thema „Crystal Meth“:
Von einer Modedroge war die Rede, als würde der letzte Schrei aus Paris präsentiert. Dabei war es der erste Schrei einer überforderten Gesellschaft aus Workaholics, Spätgebärenden und Karrieredienern, nur dass ihn da draußen niemand hörte, diesen Schrei. Auch zur Partydroge wurde der Stoff gern geadelt, dabei lag er längst in den Schreibtischschubladen, und das nicht nur bei Abgeordneten des Bundestags. Der Lernstoff ganzer Semester wurde zusammen mit Crystal ins Hirn gesogen.
Jetzt hielt es Kotschack nicht mehr auf seinem Sitz. Sein Stuhl rollte quer durchs Büro, als der Zweimetermann sich erhob. Er geriet in Rage. »Ich red mir seit einem Jahr das Maul fusslig. Es ließ sich fein säuberlich auf der Landkarte verfolgen. In Grenznähe ging es los, erst Sachsen, dann Bayern, Thüringen. Dann Baden-Württemberg und NRW. Mittlerweile haben auch Niedersachsen und die Küste ihr Crystal Meth-Problem. Aber wie hieß es immer so schön? Das geht vorbei. Wie eine Grippe.«
Strobel kratzte sich am Kinn. »Und ich dachte, ›Breaking Bad‹ wäre Frühstücksfernsehen.«
»Nicht nur du, mein Lieber. Bei den Amis ist die kristalline Kacke schon lange am Dampfen. Nicht zu reden von Australien, China, Japan. Oder bei uns um die Ecke in Tschechien, Österreich, der sauberen Schweiz. Und jetzt geht die Scheiße auch hier richtig los! Berlin hat doch schon alles! Heroin, Kodein, Kokain, LSD, Extasy, Speed, Suff, Hasch, nun auch noch die Tschechengrütze!«
»Warum scheint die Welt plötzlich auf dieses Zeug so scharf zu sein? Die Auswahl an Drogen lässt doch wirklich nichts zu wünschen übrig?«, fragte Strobel.
»Darüber könnte dir Freund Hammer Vorträge halten. Bei ihm im Drogendezernat hat man Crystal schon lange auf dem Schirm, aber die Regierung reagiert eben erst mit Gesetz und Strafmaß, wenn es sich der erste Politiker eingepfiffen hat und die peinliche Situation eine Nachrichtenmeldung ist. Und damit hast du schon die größte User- Gruppe: Menschen unter Stress, vor allem beruflichem Stress, Burn-out-Kandidaten und Workaholics. Einmal quer durch alle Berufsgruppen, vom Studenten über den Abgeordneten zum Unteroffizier. Du nimmst die Droge, wirst körperlich müde, aber dein Kopf arbeitet weiter. Du schreibst deine Diplomarbeit am Computer, tippst, nickst kurz weg, bist wieder da und schreibst weiter. So geht das Tag und Nacht. Das enthaltene Dopamin löst Glücksgefühle aus. Du siehst dir quasi beim Arbeiten, beim Sex – ja, beim Erfolg – zu. Und du spürst, dass du dieses Level stundenlang aufrechterhalten kannst. Sind die Speicher leer, und du kommst wieder runter, bist du ganz klar. Du weißt, was du geleistet hast und jederzeit wieder leisten kannst. No Limits!, ist die Devise. Nun brauchst du dieses Gefühl der Stärke und Leistungsfähigkeit bald wieder. Jetzt musst du mehr nehmen als beim letzten Mal. Und wieder werden alle Gefühle hochgefahren, genauso dein Geruchssinn, Tastsinn, dein Gehör. Du kannst deinen Körper mit einem Computer vergleichen, der nie ausgeschaltet wird, und das Entspannendste, was du beim Runterkommen erreichst, ist von jetzt an der Stand-by-Modus. In immer kürzeren Intervallen fährst du deinen Körper wieder hoch. Je kürzer die Intervalle, umso flacher wird am Ende auch die Kurve deiner Gefühle. Kälte stellt sich ein. Du ziehst dich zurück, hast kein Interesse mehr an irgendwem da draußen. Du genügst dir schließlich selbst in deiner eigenen kleinen Leistungsgesellschaft.«

Leserstimmen.

Bettina Kerwien

Märzwinter

Neuerscheinung am 14.10.2015

Ein Berlin-Krimi. Escort-Lady und Privatdetektiv ermitteln im politischen Berlin. Hochspannung aus der Hauptstadt mit einem packenden Regionalkrimi

maerzwinter

Berlin-Krimi

Ostern 2013: eiskalter März, eiskalter Mord.

Ein grimmiger Märzwinter hat Berlin im Griff, und auch Liberty Vale ist am Nullpunkt angelangt. Zuerst ist sie nach einem Streit mit einem Fluggast ihren Job als Flugbegleiterin los, dann bedrängt ihre neue Chefin vom Escortservice sie, die Männer doch mal richtig ranzulassen.

Auch Viktoria Jung, Chefin von Managing Global Finance, und eine Handvoll wichtiger Politiker der Regierungspartei hat das Zittern gepackt. Die Staatssekretärin Julia Steinberg scheint handfeste Beweise zu haben, die sie der Korruption überführen. Um sie loszuwerden, stellt die Gruppe ihr eine Honigfalle. Ausgerechnet Liberty wird gezwungen, sich an die Staatssekretärin heranmachen. Und der schweigsame Privatdetektiv Martin Sanders soll heiße Fotos von den beiden Frauen im Bett schießen. Schnell hat er Erfolg. Doch tags darauf ist Julia Steinberg tot und Liberty gilt als Hauptverdächtige. Nur mit Sanders Hilfe kann sie ihre Unschuld beweisen.

Ein atemlose Verfolgungsjagd quer durch Berlin beginnt.

Connie Roters

Das Grab im Schnee

Kriminalroman

»Ein trüber kalter Wintertag, dachte Breschnow. Vielleicht würde er ein Gedicht über dieses mörderische Weiß da draußen schreiben, dieses Leichentuch, das sich über die Stadt gelegt hatte.«

Das Grab im Schnee

Connie Roters:
Das Grab im Schnee

Kriminalroman
ISBN 978-3-8333-1049-2
[WG 2121]
ca. 352 Seiten
€ 9,99 (D) / € 10,30 (A)
Originalausgabe
7. November 2015

Winter in Berlin.

In einer Kleingartenkolonie liegt – wie für einen Film inszeniert – eine tote junge Frau. Sie war die Assistentin eines bekannten Showmasters und angeblich auch die Geliebte seines Konkurrenten.

Ein Mord aus Eifersucht? Aus Eitelkeit?

Die Ermittlungen von Hauptkommissar Breschnow und seinem Team verheddern sich schnell in einem Geflecht aus offensichtlichen Lügen und intrigantem Schweigen.

Als kurz darauf eine zweite Leiche ähnlich zugerichtet im Schnee gefunden wird, liegt der Verdacht nahe, dass die beiden Morde zusammenhängen. Aber das heißt auch, dass Breschnow und sein Team in eine andere Richtung ermitteln müssen und dass der Mörder für seine nächste Tat einen beunruhigenden Vorsprung gewonnen hat …

„Das Grab im Schnee“ ist der zweite Fall des Berufstrinkers und Lyrikers Stefan Breschnow.

Kristina Herzog

Abschiedskonzert

Mord im Konzerthaus – der neue Krimi von Kristina Herzog
Kristina Herzog: Abschiedskonzert

Kristina Herzog: Abschiedskonzert Kriminalroman edition oberkassel; 1. Auflage 2015 erscheint am 18. November 2015 ISBN 978-3-95813-025-8 ca. 250 S. – 19,0 x 12,0 cm (D) 11,99 € (A) 12,40 € (CH) SFr. 17,90

Ein grausiges Verbrechen erschüttert die Berliner Klassik-Szene: Der Kopf des berühmten Dirigenten Kolja Fechner liegt im Foyer des ehrwürdigen Konzerthauses am Gendarmenmarkt – vom Rest des Körpers keine Spur. Autorin Kristina Herzog zieht die Leser des Berlin-Krimis „Abschiedskonzert“ (Edition Oberkassel, ET: 18. November 2015) von der ersten Seite an in den Bann.

Der junge Neuberliner Alexander Rosenberg und seine Kollegin, die Alleinerziehende Kathleen Neubauer, die während der Ermittlungen zu einem Team werden müssen, übernehmen den Fall. Schon bald sehen sie sich einem komplexen Geflecht möglicher Motive und Täter gegenüber: Der tote Dirigent war zwar verheiratet, dies hielt ihn aber nicht davon ab, eine Reihe von Affären zu haben. Doch nicht nur das. Er hatte sogar eine Zweitfamilie, für die er Ehefrau und Tochter verlassen wollte. Ist der Grund für seinen gewaltsamen Tod in seinem unruhigen Privatleben zu finden? Oder hat die gereizte Grundstimmung unter den Orchestermusikern mit dem Verbrechen zu tun? Und was hat es mit den mysteriösen Kapitalfonds um Musikinstrumente auf sich, mit denen der Tote Geschäfte gemacht hat?

Ein aus der Spree gefischter Basskoffer bringt die Ermittler auf eine heiße Spur. Und dann ist da auch noch die bezaubernd schöne Flötistin des Orchesters, die etwas zu wissen scheint, die aber Alexander Rosenberg mit ihrer anziehenden Art auch um den Verstand bringt. Als noch ein zweiter Mord geschieht, nimmt der Fall Fahrt auf, und dem Ermittlerduo rennt die Zeit davon…

Ein fesselnder Krimi mit lebensnahen Charakteren.

Carla Maria Heinze

Brandenburger Geheimnisse

Frankfurter Buchmesse  am 15. Oktober 2015

Carla Heinze

Carla Maria Heinze:
Brandenburger Geheimnisse

Emons Verlag, Köln, 2015
ISBN 978-3-95451-748-0,
336 Seiten
€ [D] 10,90 € [A] 11,30
Gebundene Originalausgabe

Kriminalroman

Eine Leiche in ritueller Demutsgeste in einem berühmten Kloster in Brandenburg: Das gefällt Enne von Lilienthal, ehemalige Fallanalytikerin des LKA Berlin, überhaupt nicht. Und dann wird auch noch der Pfarrer tot aufgefunden. Schritt für Schritt kommen Enne und ihr Sohn Maik, KHK in Potsdam, einem Familiengeheimnis auf die Spur – doch damit ist der Fall noch lange nicht gelöst. Als Enne erkennt, wie tief sie in die Vergangenheit eintauchen muss, ist sie längst in tödlicher Gefahr.

Eine brillante kriminalistische Zeitreise in die Vergangenheit
Carla Maria Heinze schickt in »Brandenburger Geheimnisse« erneut Kommissar Maik von Lilienthal auf Spurensuche durch Brandenburg. Der Autorin gelingt ein äußerst spannender und komplex strukturierter Krimi, der viele Ebenen und Facetten zu bieten hat. Die Ermittlungen führen durch unterschiedliche Settings in Potsdam und Umgebung, denen der Krimi seine atmosphärische Kulisse verdankt. Heinze versteht es Wissenswertes über Land und Leute einzustreuen, ohne den Plot damit zu überfrachten. Sie verknüpft das kenntnisreich beschriebene Lokalkolorit geschickt mit einer mitreißenden Krimihandlung, die für die Figuren zu einer Reise in längst vergangene Zeiten wird. Ein in der Vergangenheit schlummerndes, ungeklärtes und tragisches Familiengeheimnis verleiht dem Roman einen Hauch von Historie. Die Auflösung ist absolut gelungen: überraschend und psychologisch-raffiniert, mit einem spannendem Showdown. Fundiert recherchiert und brillant erzählt gelingt Heinze ein Krimi voller Authentizität.

Ein tiefgründiges und vielseitiges Lesevergnügen – nicht nur für Brandenburger!

Carla Maria Heinze, geboren in Kleinmachnow, einem Vorort von Berlin, mag alles, was nicht in eine Schablone passt. Menschen, Meinungen und Lebensentwürfe. Ihre Kriminalromane handeln davon. Viele Reisen führten sie über alle fünf Kontinente. Heute lebt sie in Stahnsdorf, zwischen Potsdam und Berlin.

Ria Klug

Die Vollpfostenmasche

Ein Regiokrimi, der sein Genre lustvoll parodiert

Ria Klug

Ria Klug:
Die Vollpfostenmasche

GRAFIT VERLAG, Dortmund,
30. März 2015
ISBN 978-3-89425-451-3,
9,99 Euro

Zwei Vollpfosten als Helden wider Willen.

Tourist Torsten Hantsch findet bei seinem Strandspaziergang auf Amrum einen vom Meer angespülten Feuerlöscher. Dass ein solcher weißes Pulver enthält, ist an sich nichts Ungewöhnliches – wäre es nicht in Portionspäckchen eingeschweißt. Der kauzige Wartungsdienstmitarbeiter Petter Jensen erkennt in dem Koks sofort die Möglichkeit, sein marodes Konto zu sanieren. Doch nicht mit Hantsch! Der Verwaltungsangestellte ist gesetzestreu und traut Jensen keinen Meter über den Weg. Für Diskussionen bleibt allerdings keine Zeit, denn die Eigentümerin des Löschers taucht auf. Mit mehr Glück als Verstand versucht das ungleiche Duo, ›seinen‹ Löscher zu retten – was einige Menschen mit ihrem Leben bezahlen.

Mit schrägem Humor und viel Inselcharme erzählt Ria Klug die Geschichte zweier unfreiwilliger Geschäftspartner.

Ältere Beiträge