Gedenklesung Regine Röder-Ensikat

Plakat: 
Datum: 
Freitag, 12. April 2019 - 19:00
Lesende: 
Heidi Ramlow
Vita: 

Heidi Ramlow arbeitete drei Jahrzehnte lang als Drehbuchautorin und Regisseurin für Erfolgsserien in ARD und ZDF (“Ehen vor Gericht”, “Streit um Drei”, “Verkehrsgericht“). Dabei ging es wesentlich genauer und echter zu als bei heute üblichem erfundenen Unsinn. Von 2007 bis 2017 brachte sie im eigenen Verlag kleine Kostbarkeiten wie das letzte Buch von Oswalt Kolle und Gedichte des Lindenstraßen-Griechen Kostas Papanastasiou heraus. Seit 2009 schreibt und veröffentlicht sie Kurz-Krimis, Gedichte, Fotos, Kurz-Geschichten. 2015 gründete sie mit schwedischen und polnischen Autoren das Netzwerk "Grenzenlose Autoren". Seit 2018 ist sie stellv. Vorsitzende des Literaturkollegiums Brandenburg.

Gisela Witte
Vita: 

Nach einer Buchhändlerlehre zog es sie in die weite Welt. Während längerer Aufenthalte in der Schweiz, England, den USA und Frankreich übte sie Jobs aus als Zimmermädchen, Kellnerin und Köchin. Inspirationen und Stoff zum Schreiben erwarb sie auch auf einer Autoreise nach Indien mit anschließendem Aufenthalt in Bombay.
Mit beginnender Sesshaftigkeit studierte sie Erziehungswissenschaften, absolvierte eine Ausbildung als Kinderpsychotherapeutin und betrieb eine eigene Galerie.
Sie schreibt gern knappe, ironische Kurzkrimis – die beste Art für eine Autorin, ihre dunkle Seite auszuleben. Neben diversen Kurzkrimis in Anthologien veröffentlichte sie auch den Erzählbandsind „Die silberne Kugel“. Sie arbeitet an zwei Romanen.

Sie ist Mitglied im VS.

Susanne Rüster
Vita: 

Susanne Rüster studierte Jura und promovierte an der Freien Universität Berlin. Sie war als Staatsanwältin (Wirtschaftskriminalität) tätig und arbeitet jetzt als Richterin im Sozialrecht in Potsdam-Babelsberg.

Astrid Ann Jabusch
Vita: 

Astrid Ann Jabusch wird Mitte des letzten Jahrhunderts in Hagen/Westfalen geboren. Die Menschwerdung erfolgt im verregneten Sauerland, wo sie mehrere anständige Berufe (Uhrmacherin und Elektrotechnikerin) erlernt und lange ausübt. Ende des letzten Jahrtausend geht sie nach Berlin und erwirbt dort unweit des Zusammenflusses von Spree und Havel ihre Brötchen als Lektorin, Texterin und Autorin – oft und gern im Team mit ihrem Partner. Seit sie Aufnahme bei den „Mörderischen Schwestern Berlin“ fand, begeht sie grauenhafte Morde und abscheuliche Verbrechen. Allerdings bisher nur schriftlich.

Waltraud Schade
Vita: 

Ich habe ein abgeschlossenes Germanistikstudium im biographischen Gepäck, das mir zusammen mit meiner Lust am Schreiben die Möglichkeit eröffnet hat, über Jahre verschiedene Texte zu realisieren. So entstanden zu unterschiedlichen Anlässen seit 1974 allerlei Texte, manche wurden veröffentlicht, andere schlummern. Geboren bin ich 1946 in Stuttgart und habe in München, Frankfurt/Main gelebt und studiert. Seit 1977 lebe und arbeite ich in Berlin.

Connie Roters
Vita: 

Connie Roters studierte Germanistik und Publizistik, arbeitete als freie Journalistin und Veranstalterin für Kleinkunst, als Modellbauerin und Innenrequisiteurin beim Film und im Theater und als Sozialarbeiterin.
Sie lebt als freie Schriftstellerin in Neukölln.

Für Regine, ihre Familie und Freunde, ihre Leser und Schwestern im Geiste.

Es lesen Texte von Regine die Mörderischen Schwestern Gisela Witte, Susanne Rüster, Waltraud Schade, Ute Christensen, Astrid Ann Jabusch, Heidi Ramlow, Connie Roters und die Autorin Martina Arnold.

Musikalische Begleitung Diana Tobien.

Nach der Pause werden die Lieblingsgeschichten der Zuhörer präsentiert.

Es findet ein Bücherverkauf statt. Auch für Getränke ist gesorgt. 

Eintritt: 
frei, Spenden für den "Weißen Ring"
Veranstalter: 
Bürgerschloss Hohenschönhausen
Ort: 
Hauptstraße 44
13055 Berlin-Hohenschönhausen