21. Lange Buchnacht

Plakat: 
Datum: 
Samstag, 18. Mai 2019 - 19:00
Lesende: 
Heidi Ramlow
Vita: 

Heidi Ramlow arbeitete drei Jahrzehnte lang als Drehbuchautorin und Regisseurin für Erfolgsserien in ARD und ZDF (“Ehen vor Gericht”, “Streit um Drei”, “Verkehrsgericht“). Dabei ging es wesentlich genauer und echter zu als bei heute üblichem erfundenen Unsinn. Von 2007 bis 2017 brachte sie im eigenen Verlag kleine Kostbarkeiten wie das letzte Buch von Oswalt Kolle und Gedichte des Lindenstraßen-Griechen Kostas Papanastasiou heraus. Seit 2009 schreibt und veröffentlicht sie Kurz-Krimis, Gedichte, Fotos, Kurz-Geschichten. 2015 gründete sie mit schwedischen und polnischen Autoren das Netzwerk "Grenzenlose Autoren". Seit 2018 ist sie stellv. Vorsitzende des Literaturkollegiums Brandenburg.

Gisela Witte
Vita: 

Nach einer Buchhändlerlehre zog es sie in die weite Welt. Während längerer Aufenthalte in der Schweiz, England, den USA und Frankreich übte sie Jobs aus als Zimmermädchen, Kellnerin und Köchin. Inspirationen und Stoff zum Schreiben erwarb sie auch auf einer Autoreise nach Indien mit anschließendem Aufenthalt in Bombay.
Mit beginnender Sesshaftigkeit studierte sie Erziehungswissenschaften, absolvierte eine Ausbildung als Kinderpsychotherapeutin und betrieb eine eigene Galerie.
Sie schreibt gern knappe, ironische Kurzkrimis – die beste Art für eine Autorin, ihre dunkle Seite auszuleben. Neben diversen Kurzkrimis in Anthologien veröffentlichte sie auch den Erzählbandsind „Die silberne Kugel“. Sie arbeitet an zwei Romanen.

Sie ist Mitglied im VS.

Auch in diesem Jahr hauen drei Mörderische Schwestern mit raffiniertem Plot und literarischer Energie Tod-bringend sowie Fall-aufklärend zu und sorgen wieder für mörderisches Hör- und Lesevergnügen.

Heidi Ramlow präsentiert „Warmer Abbruch“ aus der Anthologie „Feuerspuren“.
Der Aufnahmeleiter versprach ihr, sie dem Regisseur für eine Rolle in seinem nächsten Film vorzustellen. Er hält sein Versprechen nicht und will stattdessen die Trennung von ihr. Sie will die Rolle oder Rache.

Susanne Rüster gibt Kostproben aus ihrem neuen Potsdam-Krimi „RaubLust“.
Eine Enthüllungs-Journalistin, die Verbrechen der NS-Raubkunst auf der Spur war, wird ermordet. Uwe Wolff ermittelt in seinem 3. Fall in der Künstler- und Galeristen-Szene Potsdams. Als eine Insiderin abtaucht und die Erbin eines bedeutenden Bilder-Sammlers entführt wird, erkennt Wolff, dass die kriminellen Geschäfte mit Kunstwerken weit über die Grenzen Potsdams hinausreichen.

Gisela Witte stellt ihren Kurzkrimi „Die Wahrheit über Rapunzel“ vor.
Märchen wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Aber hat sich wirklich alles so zugetragen, wie es die Gebrüder Grimm niedergeschrieben haben? Gründliche Recherchen lassen das Leben von Rapunzel jetzt in einem völlig anderen Licht erscheinen.

Eintritt: 
frei
Veranstalter: 
Namik-Kemal-Bibliothek
Ort: 
Adalbertstraße 2
10999 Berlin